Keidel - Freiburgs schöne Therme

Keidel 2020

An den Heilquellen 4 79111 Freiburg Deutschland Tel. +49 761 2105850 info@keideltherme.de https://www.keideltherme.de

  • Cafeteria
  • Gastronomie
  • Klimatisiert
  • Im Gebäude / überdacht
  • Im Freien

Eintauchen. Aufleben. Durchatmen.
…im Keidel – Freiburgs Therme.

Genießen Sie einzigartige und unvergessliche Wohlfühlmomente in Freiburgs Therme. Durch den angrenzenden Mooswald entspannen Sie umringt von Natur und fernab des hektischen Alltags. Eine Wellnessfläche von über 6.000 m² bietet beste Bedingungen um Körper und Seele in Einklang zu bringen. Hier können Sie einmal richtig abschalten und die Seele baumeln lassen! 

Sie werden erstaunt sein, was ein paar Stunden in Freiburgs Therme bewirken können. Bereits seit über 40 Jahren sprudelt das Thermalwasser aus eigener Quelle. Ob im 34°C heißen Erlebnisbecken mit Massagedüsen, im Außenbereich, im Schwimmerbecken oder im 38°C heißen Quellbecken – die Wirkung des Mineral -  Thermalwassers wird Sie überraschen. 

Die Saunalandschaft erstreckt sich über ca. 3.000 m². Erleben Sie die Faszination Wärme in einer unserer neun unterschiedlich temperierten Saunen (drei Innen- und sechs Außensaunen) oder im Türkischen Dampfbad. Der Großzügige Außenbereich mit Thermalbecken, Liegewiese und einem Naturbadesee sind einmalig in Südbaden und runden das Angebot ab. 

Die 2019 eröffnete Panorama- und Seerosensauna ist das Highlight der Saunalandschaft. Besonders hervorzuheben ist das moderne und natürliche Design. Der Einsatz von natürlichen Baumaterialien (Holz und Naturstein) sowie die Verschmelzung von Gebäude und Natur machen das Saunieren zu einem besonders einzigartigen und naturverbundenen Erlebnis.  

Entspannen Sie in einem der warme Wasserbecken, gönnen Sie sich eine Wohlfühlmassage oder powern Sie sich bei eine unserer Aqua Sport Kurse aus. Unser vielfältiges Angebot lässt keine Wünsche offen. 

Klicken Sie auf ein Bild, um die vollständige Galerie anzusehen.

Längste Baumliege bei Todtnau
Erdachtes vergeht, erlebtes bleibt
© Kurt Haberstich